Schachzwerge on tour

Schachzwerge on tour

Vororteindrücke

Den Blog werden wir nutzen, um über mehrtägige Turniere oder Trainingslager ein paar Eindrücke nach Hause zu schicken.

LJEM Tag 4/2

LJEM 2014Posted by Michael Zeuner Sat, February 08, 2014 00:34:00
Nun sind die ersten Medaillen vergeben. Mit Elina stand auch ein Schachzwerg auf dem Treppchen. Platz 2 mit vier Punkten ist ein Superergebnis! Herzlichen Glückwunsch!
Ansonsten legten unsere Kids weiter nach. Willi und Thaddeus gewannen sicher, Gianluca kämpfte bis zum Endspiel König und Bauer gegen König, welches aber leider nur Remis endete. Nur Klara verlor in einer scharfen Partie. Einen Zug vor dem Matt verpasste sie leider eine gute Gelegenheit, die sie in großem Vorteil gebracht hätte.
In der u10 spielt Torben seit der Partie gegen Tobias wie ausgewechselt. Mit ruhigem Spiel nahm er Simon eine Figur ab und spielte ruhig weiter. Ein Fehler kurz vor Ende kostete ihn allerdings wieder den Läufer und vor lauter Schreck bot er mit zwei Mehrbauern Remis an. Schade, aber trotzdem eine Superpartie. Fabian hatte derweil wieder kurzen Prozess gemacht und steht nun mit vier Punkten auf dem Bronzeplatz. Auch Tobias gewann sicher und kommt langsam in Fahrt. Til spielte in dieser Runde viel ruhiger und lieferte sich ein spannendes Duell mit Areg. Ein übersehenes Grundreihenmatt verdarb ihm aber das Erfolgserlebnis. Leons Aufholjagd geht weiter. Eine Fesslung brachte ihm einen Figurengewinn und kurze Zeit später den Punkt. Ole besiegte derweil in einer ruhigen Partie Nino aus Weißenfels. Alessandro versuchte sich mit einer neuen Eröffnung. Das Gambit brachte ihm eine sehr gute Stellung, in der der Gegner ziemlich gelähmt war. Ein unvorsichtiger Zug kostete aber den Springer und damit in der u25 auch den Punkt.
Am Abend versuchten sich dann auch diverse Teams beim Tandem, wobei es vor allem für unser u8 Team Zwergenaufstand sehr schwer war. Mit vier Punkte verbuchten Ole und Leon in der u12 Wertung am Ende den inoffiziellen Landesmeistertitel im Tandem.
Morgen ist Finish. Daumendrücken könnte neben einem Titel in der u8 noch zu einer Medaille in der u10 verhelfen!

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post112

LJEM Tag 4-1

LJEM 2014Posted by Michael Zeuner Fri, February 07, 2014 11:09:20
Die letzte Doppelrunde begann heute für uns wunderbar. Alle u8 Spieler gewannen. In der u10 legte Fabian nach. Nur Til musste gegen Tobias die Waffenstrecken.
In der u10w legte Elina nach und sicherte sich mit einem souveränen Sieg Platz 2.
Gerade kam noch Torben, der nach der für ihn rekordverdächtigen zwei Stunden nach langsamer Spielweise gewann. Auch Leon steht sehr gut. Alessandro kämpft gegen einen fast doppelt so alten Gegner immer noch und kann mit etwas Glück noch ein Dauerschach erreichen. Purer Sonnenschein also für die Schachzwerge in Güntersberge ;-)

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post111

LJEM Tag 3

LJEM 2014Posted by Michael Zeuner Thu, February 06, 2014 23:10:14
Heute war Bergfest bei der Landesmeisterschaft und neben der einen Runde heute morgen auch sonst viel los: Fußballturnier, Zweifelderball, Fernsehbesuch, Blitzturnier. Fangen wir aber mal bei dem Wichtigsten an.
Unsere Titelasprianten blieben heute weiter auf Kurs. Elina gewann souverän und liegt weiter auf Platz 2. Bei einem Ausrutscher der Führenden und einem eigenen Sieg ist durchaus noch der ganz große Wurf drin. Der Vizetitel wäre allerdings auch schon gut.
Thaddeus machte es mächtig spannend im Spitzenspiel. Zwischenzeitlich hatte er einen Turm weniger, dann einen Springer und am Ende setzte er mit den letzten verbliebenen Figuren Matt. Damit hat Thaddeus einen Punkt Vorsprung auf seine Verfolger. Gianluca spielte wieder eine lange Partie. Diesmal hatte er allerdings nicht das bessere Ende für sich. Willi hatte in seiner Partie ein verstecktes Matt entdeckt und spielte konsequent darauf. Die Belohnung war Punkt Nr. 2. Leider musste Klara auch heute wieder ihrer Gegnerin gratulieren. Manchmal läuft es einfach nicht, aber drei Chancen gibt es noch.
In der u10 spielten unsere Helden heute langsame Partien. Während Til zum ersten Mal mit Schottisch konfrontiert wurde, sammelte Fabian einen gegnerischen Turm ein. Til fand nicht die beste Entgegnung und musste sich dann Richard geschlagen geben.
Fabian vergas leider seine Figuren am Damelflügel zu entwickeln, wodurch die gegnerischen Figuren am Königsflügel einen gefährlichen Angriff entwickelten. Dies führte zu einer Schwächung dort und am Ende zum Remis.
Im Vereinsduell zwischen Torben und Tobias zauberte Erstgenannter ein schönes Gambit aus dem Hut. Für die zwei geopferten Bauern erhielt er viel Angriff und Tobias eine zerstörte Königsstellung. Diese konnte nicht mehr gekittet werden und Torben fuhr mit langsamen Spiel Punkt zwei ein.
Leon kämpfte heute hart gegen Gustav, musste sich aber mit einem Minusbauern im Endspiel geschlagen geben.
In der höchsten Altersklasse hatte Alessandro zum ersten Mal einen nominell schwächeren Gegner. Ein kleiner Aussetzer führte ihn allerdings in eine verlorene Stellung. Schade. Ole spielte gegen den zweiten Stendaler seine Partie der zweiten Runde bis zum 9. Zug erneut. Seine klar bessere Stellung überführte er in materiellen Vorteil, der allerdings nicht leicht zu verwerten war. Ein paar kleine Ungenauigkeiten kosteten Teile des Materialvorteils und führten zu einem Dauerschach. Auch schade.
Zum Mittag gab es dann die Fernsehaufnahmen in der Hexenstube. Unsere Kinder lernten, dass Fernsehen doch viel Show ist und etliches gestellt wird. Das Fernsehteam stand allerdings im Mittelpunkt. Nach dem Mittagessen galt es dann den Bewegungsdrang auszuleben. Fünf Teams traten im Volkssport gegeneinander an, wobei groß und klein zusammen spielten. Unser Zwergenteam konnte immerhin einen Punkt erspielen und den Titel des Publikumslieblings erspielen. Tils Papa peitschte das Team zu immer neuen Höchstleistungen und so wunderte sich manch "Großer" warum denn schon wieder der Ball weg war.
Anschließend gab es dann noch drei Duelle im Zweifelderball, bei denen voller Einsatz gezeigt wurde. Thaddeus zeigte dabei tolle Fangkünste.
Den Tagesabschluss bildete das traditionelle Betreuermannschaftsblitzturnier, bei dem Kindermannschaften die Betreuer und Trainer im Blitzen herausfordern. Sieben Teams stellten sich dem Vergleich im Schnelldenken. Unsere Schachzwerge landeten zwar nicht ganz oben, aber den einen oder anderen Achtungserfolg. Alessandro rang seinem Trainer Marcel u.a. ein Remis ab. ;-)
Der Spaß stand dabei im Vordergrund bevor es morgen in den Runden 5 und 6 um erste Vorentscheidungen geht. Daumendrücken erwünscht.
Achso: Die Sonne schien heute fast den ganzen Tag, so dass wir einen wundervollen Frühlingstag genießen konnten.

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post110

LJEM Tag 2

LJEM 2014Posted by Michael Zeuner Wed, February 05, 2014 20:12:26
Die Sonne scheint im Harz, der Schnee taut langsam, aber es gibt noch keinen Matsch. Beste Voraussetzungen also. Der Vormittag verlief allerdings nicht ganz so sonnig für die Schachzwerge. Unserer U10 gefiel das schöne Wetter so sehr, dass sie möglichst wenig Zeit beim Schach verbrauchen wollten. Leider schauten die Gegner etwas länger in die Partie, so dass es vier Niederlagen hagelte. In der zweiten Runde ging es dann schon etwas besser. Tobias gewann, Til spielte Remis (eine interessante Falle kostete ihn eine Figur, da der Gegner nicht darauf reinfiel) und nur Torben musste sich geschlagen geben. Fabian spielt wieder am längsten. Mit Simon hat er aber auch den stärksten Gegner erwischt...
Nach einer kleinen Schreibpause kommt gerade das Remis. Gutes Ergebnis!
Besser machte es da Elina bei den Mädchen, die einen Doppelpunkt verbuchte. Auch wenn sie in der zweiten Runde durch eine Falle im Schottisch eine Figur verlor, gab sie sich nicht auf und wurde mit einem Grundreihenmatt belohnt.
Auch die u8 punktete ganz gut. Thaddeus hat sich mit zwei Siegen den Platz an der Sonne gesichert. Vier harte Runden warten allerdings noch. Gianluca musste sich Johann Pietsch nach langem Kampf geschlagen geben, schlug aber gegen Uta Gärtner in der zweiten Runde wieder zu. Willi hatte heute morgen eine schöne Partie gegen ein Mädchen gewonnen und damit den ersten Punkt gegen das schöne Geschlecht erzielt. Nachmittags lief es dann nicht mehr ganz rund und er musste seinem Gegner gratulieren. Klara hatte heute ebenso einen gebrauchten Tag. Schauen wir mal, ob es morgen besser wird.
In der u25 spielte Ole in einer Nebenvariante des Schottischen eine spannende Partie mit ungleichem Materialverhältnissen, die durch einen Doppelangriff beendet wurde. Nachmittags gab es dann ein Dauerschach im Damenendspiel. Anderthalb Punkte sind ganz okay ;-)
Alessandro kämpft derweil weiter gegen "DWZ-Windmühlen". Zur Belohnung gab es heute Nachmittag noch einen Schachzwergetrainer. Er schlägt sich aber wacker und der Plan, des Turniersieges in 10 Jahren steht.
Bleibt noch die u12. Hier fuhr Leon heute morgen einen Blitzsieg ein, musste sich aber dem zweiten Kaderspieler nachmittags nach gutem Kampf geschlagen geben...
Gerade läuft im Kino des Freizeitteams "Ich unverbesserlich 2" und zieht die Aufmerksamkeit voll auf sich. Dafür wurden sogar die regelmäßigen Bang-Runden beendet ;-)
Morgen bekommen wir dann Besuch vom Fernsehen und werden uns nach der Runde etwas beim Fußball und Zwei-Felder Ball körperlich betätigen. Die Stimmung ist gut, auch wenn die Punktausbeute bei dem einen oder anderen auch etwas höher sein könnte.

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post109

LJEM-Tag 1

LJEM 2014Posted by Michael Zeuner Wed, February 05, 2014 00:54:46
Der erste Tag der LJEM ist nun Geschichte. 12 Schachzwerge gehen in den Kampf um Medaillen und Qualifikationsplätze zur Deutschen Meisterschaft oder wollen einfach nur erste Erfahrungen bei einem gut besetzten Turnier sammeln. Alle sind gut im Harz angekommen, wo das Wetter noch verbesserungsfähig ist. Statt Schnee, gab es heute leichten Nieselregen. In Kombination mit einem gefrorenen Boden ist dies eine gefährliche Kombination...
Betreut werden die Kids von Gordon und Hiwa, die beide alle Hände voll zu tun haben, da wir die größte Delegation hier in Güntersberge stellen. Zu den einzelnen Turnieren:
u8
Neben den bereits landesmeisterschaftserfahrenen Thaddeus und Klara starten mit Willi und Gianluca auch zwei Schachzwerge zum ersten Mal bei der jüngsten Altersklasse. Das Losglück sorgte für das erste Vereinsduell, bei dem die beiden "alten" Hasen gegeneinander spielten. Hier setzte sich der Topgesetzte Thaddeus durch. Auch Gianluca konnte die erste Partie siegreich gestalten und wird nun morgen am zweiten Tisch spielen. Willi kämpfte wacker über anderthalb Stunden und hatte sich zwischenzeitlich auch einen klaren Vorteil erarbeitet. Leider gab es dann einen Blackout, der diesen und auch die Partie kostete. Das ist wohl das härteste am Schach. Mund abputzen und morgen gegen das nächste Mädchen wieder eine gute Partie spielen.
u10w
Elina war heute leider auch nur zweite Siegerin. Eine Niederlage gegen Celina Delgado ist aber kein Beinbruch.
u10
Auch hier sind wir mit vier Startern sehr gut vertreten und stellen damit ein Viertel des Feldes. Unser fünfter Starter Ole erhielt kurzfristig einen Freiplatz für die Deutsche Einzelmeisterschaft und darf dadurch nicht mehr in der u10 ins Rennen gehen. Analog zur u8 gab es auch hier ein Vereinsduell und die Neuauflage der letzten Runde der Bezirksmeisterschaft zwischen Fabian und Til. Ruckzuck war die Partie vorbei und hatte mit Fabian den gleichen Sieger wie im Januar. Beide hatten ebenso wie Torben mehr Zeit als zu Beginn der Partie. Torben drehte im Blitztempo noch seine Partie gegen Siegfried. Tobias hatte im dritten Magdeburger Duell gegen Areg einen Blackout, der ihm die Dame und damit die Partie kostete.
u12
Leon spielte an Brett 1 gegen den topgesetzten Bennet. Nach langem und harten Kampf verlor er in Zeitnot etwas die Übersicht und damit auch die Partie.
u25
Auch Ole spielte an Brett 1 eine lange Partie. Nach dreieinhalb Stunden musste er seinem zehn Jahre älterem Gegner in einem Dame-Läufer-Endspiel zum Sieg gratulieren. Ein paar passive Züge waren hier zu viel. Macht aber nix. Auch Alessandro spielte eine starke Partie, musste aber auch die Überlegenheit seines nominell deutlich stärkeren Gegners nach vielen Zügen anerkennen.
Insgesamt gab es also viel Licht und ein wenig Schatten. Morgen geht es dann richtig los.
Gute Nacht und bis morgen!

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post108