Schachzwerge on tour

Schachzwerge on tour

Vororteindrücke

Den Blog werden wir nutzen, um über mehrtägige Turniere oder Trainingslager ein paar Eindrücke nach Hause zu schicken.

Sonnenschein und Abschlussbaden - Tag 10

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Mon, September 29, 2014 17:59:02
Das war sie also, die Schach-WM in Südafrikas drittgrößter Stadt. Pünktlich um zehn saß Ole heute ausgeschlafen und vorbereitet am Brett, um das Duell nach der Erstrundenniederlage gegen den Macao-Chinesen insgesamt gegen die Asiaten noch ausgeglichen zu gestalten. Sein Koreanischer Gegner wurde schnell zu Oles Liebling, als er oft die Figuren zurecht rückte während Ole am Zug war. Die Partie war die viertlängste in der u10 und endete nach fast vier Stunden mit einem verdienten Sieg für Ole im Bauernendspiel. Damit kommt Ole insgesamt auf starke 5 Punkte und einem Platz im Mittelfeld. Zur Zeit gibt es noch keine Endtabelle für die u10. Gerüchte besagen, dass hier noch Proteste anhängig sind, da die Zweitwertung heute morgen zu Rundenbeginn per Durchsage verändert wurde. Statt der Anzahl der Siegpartien ist nun die Buchholzwertung für die Reihenfolge der Spieler mit gleicher Punktzahl entscheidend. Bei der letztjährigen WM erfolgte die Änderung im übrigen während des Turniers genau in die andere Richtung... Dieser doch sehr große Bock, ist allerdings auch das einzige, was man an der WM kritisieren kann. Ansonsten ist hier alles sehr professionell organisiert.
Während der Runde haben wir uns heute den "Voodoo-Markt" bzw. Medizin Markt angeschaut. Es ist schon ziemlich famous, was hier alles verkauft wird: Panzer von Schildkröten, Schlangenhaut, Felle von Affen, irgendwas, was wie natürlicher Dünger riecht und aussieht,... Der ganze Markt hat wahrscheinlich über 200 einzelne Stände, die dicht an dicht mehr oder weniger alle das gleiche anbieten. Einen Käufer haben wir allerdings an keinem der Stände gesehen....
Nach der Rückkehr haben wir dann noch unseren Johannesburg-Ausflug gebucht, der uns die 10 Stunden Aufenthalt am Flughafen verkürzen soll. Dann werden wir Mandelas Haus besuchen und einen Rundgang durch Soweto machen.
Mittwoch 16.15 Uhr landet dann der Flieger von Amsterdam wieder in Leipzig und die WM ist endgültig Geschichte.
Jetzt geht es aber erstmal zur Siegerehrung!

  • Comments(2)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post128

Regenzeit- Tag 9

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Sun, September 28, 2014 20:24:40
Heute feierte man in Durban den Beginn der Regenzeit. Es nieselte bereits morgens, als wir uns davon unbeeindruckt auf den Weg in das als große Attraktion Durbans bezeichnete Sealife machten. Das Aquarium ist in einem Schiffswrack untergebracht und schon sehr beeindruckend. Gerade die Fütterung der Rochen und die Riesenschildkröte, die sich stets und ständig an der gleichen Stelle die Nase an der Scheibe stieß haben die Kids beeindruckt. Dazu gab es noch einen Seehunde- und Delfinshow. Insbesondere erstere hatte die Erziehung zum umweltbewussten Leben als ziemlich markanten Hauptbestandteil. Da kam dann schon mal von rechts: Ist das langweilig ;-)
Danach ging es im Regen zurück zum Mittagessen (Es gab mal wieder Reis mit Eis...) und zur Vorbereitung. Regenbedingt mussten wir dann den Bus nehmen.
Im Spielsaal wurden wir dann von einem Bolivianer begrüßt, der Oles Rücksack gefunden hatte. Sozusagen war da das erste Positive schon verbucht. Mit Oles heutigem Gegner aus Südafrika hatte Ole noch eine Rechnung offen. Die beiden spielten bereits im letzten Jahr in Al-Ain gegeneinander. Ole stand dort klar auf Gewinn, verlor aber noch. Auch in diesem Jahr waren nicht nur die Farben identisch. Ole griff mutig an, übersah dann aber in Zeitnot ein Abzugsschach, was ihm die Dame und damit die Partie kostete. Naja, morgen gibt es noch eine Chance auf einen Punkt. Das Ziel von vier Punkten hat er aber bereits erreicht. Als jüngerer Jahrgang ist das vollkommen okay.
Jetzt heisst es den Tagesrhytmus auf den Rundenbeginn um 10 verschieben. Das wird morgen ganz schön hektisch ;-)

  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post127

Sonne im Spielsaal- Tag 8

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Sat, September 27, 2014 20:37:38
Der Wetterbericht hat heute ein bisschen Recht behalten. Die Sonne schien nur hinter den Wolken. Da es nicht regnete, ließ es sich aber auch so gut aushalten. Der Wind wurde deutlich stärker als die vergangenen Tage, was zu fast schon irregulären Bedingungen beim Fußballspiel der deutschen Delegation am Strand führte. Oles Team spielte die zweite Halbzeit mit dem Wind, was vor allem durch den vielen Sand, der dem gegnerischen Team in die Augen wehte, ein großer Vorteil war. Vielleicht setzte sich aber auch die jugendliche Frische gegen die Erfahrung durch...
Ansonsten wurden heute noch Souvenirs erworben und sich intensiv mit Schach beschäftigt. Die Partie selbst war weniger spektakulär. Während sich Ole solide entwickelte, zog sein afrikanischer Gegner (er kam mit Sambia aus einem Land, wo die Lebenserwartung nur bei 37 Jahren liegt) fast nur seine Bauern. Um Zug 20 kam Ole in die gegnerische Stellung und sammelte Material ein. Kurze Zeit später war der Punkt eingefahren.
Nun geht es zum Abendessen. Anbei noch ein paar optische Eindrücke vom Schach und unseren Ausflügen!

  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post126

Auf und ab und am Ende in der Mitte-Tag 7

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Fri, September 26, 2014 23:22:56
Heute war ein eigenartiger Tag. Es soll gemäß den Wetterprognossen der letzte schöne Tag für uns Schachspieler hier gewesen sein. Glaubt man den Vorhersagen, gibt es ab morgen Regen und Temperaturen unter 20 Grad. Da dann das obligatorische Baden wenig attraktiv sein wird, sollte es heute nochmal ausgekostet werden. Vorher stand aber erstmal Feiern (Oles Mutti hat heute Geburtstag) und die Arbeit auf dem Programm, wozu der Frühsport (diesmal wurde das Joggen an der fünf Kilometer langen Strandpromenade mit einem Handball aufgepeppt) nur bedingt zählt. Zum Ende hatte sich dann auch ein kleiner Terrier sehr für den Ball interessiert, während sein Besitzer weit und breit nicht zu sehen war. Der Versuch, den Ball zu zerbeissen scheiterte aber. Nach dem wunderbaren Frühstück, bei dem Ole wieder auf sein bewertes Toast zurückgriff (während sich die große deutsche Medaillenhoffnung Vincent Keymer in der u10 mit drei Omelettes stärkte; vielleicht stellen wir morgen mal beim Frühstück um ;-)), wurde die gestrige Partie kommentiert und dabei nochmal ausgewertet. Hausaufgaben galt es dazu noch zu lösen und so war es bereits 12 Uhr, als wir den Strand erreichten. Dort warteten große Wellen, viele afrikanische Schulkinder, stets und ständig pfeifende (damit wurden alljene zurück gepfiffen, die sich bei der recht starken Unterströmung zu weit (Wasser bis zur Brust) ins Meer bewegten) Rettungsschwimmer und, heute neu für uns, kleine portugiesische Galereen. Bei letzterem handelt es sich nicht um Boote, sondern Lebewesen, mit denen man den Kontakt meiden sollte. Ole erwischte aber eine und so ging es mit Schmerzen und einem dicken Knöchel schnell wieder ins Hotel. Zum Glück war es eine kleine und nach ner Viertelstunde war alles wieder gut.
Das Mittagessen bot heute zwar Pizza, aber ansonsten nur das bekannte Essen. Mit Eis als Nachtisch lässt sich aber auch das ertragen.
Da es von Oles Gegner kaum Partien gab, war die Vorbereitung heute eher kurz. Für die Experten: Es wurde Alapin wiederholt, was sich kurze Zeit später auch auf dem Brett wiederfand. Nachdem der Gegner die Pfade der Theorie verlassen hatte, stand Ole klar besser, entschied sich dann aber für den falschen Plan und geriet stark unter Druck. Zwei Bauern wurden geopfert, um noch zu überleben. Irgendwie entkam er in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, die beiden Bauern wurden wieder eingesammlt und am Ende stand der Friedensschluss zwischen Deutschland und Russland. Leider sah Ole in der Endstellung nur den aktiven Plan für seinen Gegner und die recht hübsche Abwehr nicht. Sonst wäre ggf. noch mehr möglich gewesen. Morgen geht es gegen Sambia. Da sollte dann mal wieder ein ganzer Punkt möglich sein. Neben Vincent drückt Deutschland für die letzten drei Runden vor allem Filiz in der u18w die Daumen, die dort auf Platz zwei liegt. Mit etwas Glück ist aber auch noch in den anderen Altersklassen ggf. Edelmetall möglich.
So weit für heute. Draußen stürmt und gewittert es. Im hohen Norden soll derweil ja besseres Wetter herrschen...

Nun kommt noch etwas Schach. Unten ist die wahrscheinliche (der Notationszettel ist derzeit leider noch im Shuttlebus, so dass er es aus dem Kopf nachgespielt hat) Endstellung. Ole sah jetzt nur die weiße Gewinnidee: 1.Lf2 f5 2.a4 Le2 3. Ka5 nebst Kb6 und der a-Bauer läuft zur Dame. Versucht Weiß dies allerdings, wird er von 3... Ld1 unsanft auf den Boden der Tatsachen geholt, da danach der schwarze f-Bauer mit Königsunterstützung das Rennen macht.


  • Comments(2)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post125

EM geht weiter - Tag 6

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Thu, September 25, 2014 21:15:19
Heute macht es nicht viel Spaß einen Blog zu schreiben. So viel vorne weg. Oles Gegner überraschte ihn mit der Pirc Eröffnung, die er bis dahin noch nie gespielt hatte. Ole wurde damit bisher auch noch nicht konfrontriert und benötigte so viel Zeit für eine Planfindung. Die gelang ganz gut und führte zu einem doppelten Bauerngewinn. Leider waren diese Bauern etwas vergiftet und ließen dem Gegner starken Angriff bei wenig Zeit auf Oles Uhr. Ein Einsteller führte dann quasi zum Partieende. Mit zwei Springern weniger hatte unser Schachzwerge dann noch eine geniale Idee, wie er einen Bauern unter Turmopfer umwandeln könnte. Leider blieb die aber der Welt verborgen, weil sich Ole nicht traute. Schade! Mund abputzen und morgen loslegen.
Ansonsten war es ein schöner Tag, der mit einer morgendlichen Joggingrunde begann und nach dem Frühstück Wellenspringen im Indischen Ozean bei ca. 25 Grad als Highlight hatte. Die Wellen sind hier schon beeindruckend und die Unterströmung nicht zu vernachlässigen. Viel tiefer als bis zur Hüfte wird hier keiner ins Wasser gelassen. Kommen die Wellen, geht das Wasser einem dann allerdings über den Kopf ;-)
Die Freude auf ein deutsches Abendessen steigt hier von Tag zu Tag. Heute sah das Abendessen dem Mittag ziemlich ähnlich. Es gab nur Kartoffelspalten statt Pommes. Die angebotenen Hauptgänge hatten wir nun auch alle schon mindestens dreimal. Vielleicht wird es Zeit einfach mal woanders essen zu gehen...
Morgen geht es dann gegen einen Russen. Bleiben noch drei Runden für Nichteuropäische Gegner neben denen aus Runde 1 und 2.

  • Comments(2)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post124

Bergfest mit Löwen auf dem Berg

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Wed, September 24, 2014 19:57:38
Jetzt ist also schon die Hälfte der Zeit in Südafrika vorbei. Am heutigen Tag konnte Kraft für die letzten entscheidenden fünf Runden gesammelt werden. Der Großteil der deutschen Delegation verbrachte diesen bei einer Safari im ältesten Nationalpark Afrikas, der zwei (das war die Information im Werbetext) bis dreieinhalb (die Begrüßungsansage unserer wunderbaren deutschen Reiseleiterin) Stunden von Durban entfernt war. Der Park ist 30km x 80km groß bzw. im Vergleich zum bekannteren Kruger-Park, der ca. 100mal größer ist, vielleicht eher klein. Dennoch haben wir bei unserem vierstündigen Game (engl. für Wild)-Drive nur einen kleinen Teil im Norden durchstreift. Wir hatten dabei Glück, da wir von den sogenannten "Big-Five" nur den Leoparden nicht sehen konnten. Dazu gab es noch Zebras, die fünfzig Meter vor uns auf der Straße herstolzierten, Giraffen, diverse Affen und einige mehr. Da hier gerade Winter und damit Trockenzeit ist, herrschten gute Sichtbedingungen, dafür fehlte man einem etwas das Grüne. Elefanten reißen daher einige Bäume raus, um an die saftigen Wurzeln zu kommen. Dazu gab es noch weitere Informationen zu den Bewohnern des Parks, wie zur Unterscheidung der Nashornarten an Hand der Ausscheidungen. Während der Hin- und Rückfahrt gab es dazu noch viele Informationen zu Südafrika, der Region, Kultur, den Zulus und etliches mehr. Falls jemand hier heiraten möchte: elf Kühe braucht es dazu, wobei man im Zweifel auch den Gegenwert von 5000 Rand je Kuh mitbringen kann.
Gegen halb sechs erreichten wir dreizehn Stunden nach dem geplanten Start wieder unser Hotel. Hier wehte derweil noch der gleiche Sturm wie bei der Abfahrt und es pfeift weiter lustig in den Zimmern und auf dem Flur. Am Samstag soll er dann sogar 50km stark wehen....
Morgen geht es nun mit Schach weiter. Während es Ole mit einem Moldawier zu tun hat, kommt es am Tisch 2 der u10 zum Duell der Setzlistennr. 1 mit dem besten Deutschen Vincent. Auch in der u18 und u18w geht es für die Deutschen Medaillenkandidaten an den ersten Tischen um entscheidende Punkte.

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post123

Große Gegner oder ein Satz mit x

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Tue, September 23, 2014 21:15:30
In der Nachmittagsrunde wartete heute der dritte der EU Meisterschaften u11 aus Litauen. Ein starker Gegner, der auch eine interessante Kombination sah und dadurch eine Qualität (Leichtfigur gegen Turm) mehr hatte. Ole spielte anfangs zu schnell und danach hat ihn der Mut bzw. die Zuversicht verlassen. So stand nach nicht mal zwei Stunden und 70 Zügen 1-0 auf dem Partieformular. Ärgerlich, aber so eine Partie kommt in jedem Turnier einmal vor. Anhaken und übermorgen neu angreifen.
Das Essen ähnelt langsam dem der ersten Tage. Ein bisschen Abwechslung erwartet einen dennoch. So gab es heute Mittag Pancakes und abends rote Beete...
Auch heute stürmt es dolle, dass es in unserem Zimmer pfeift. Schauen wir mal, dass wir noch ein bisschen Schlaf bekommen, bevor morgen der Bus 4.30 Uhr abfährt...

  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post122

Marktbesuche und blitzschnelle Gegner- Tag 4

WM SüdafrikaPosted by Michael Zeuner Tue, September 23, 2014 14:51:13
Heute ist wieder einer der stressigen Doppelrunden. Glücklicherweise die letzte für dieses Turnier. Platz für Freizeit bleibt da kaum, zumindest für Ole. Nach dem Frühstücken schauten wir uns 45 Minuten mögliche Varianten an und hatten auch die am Ende entstandene Stellung auf dem Brett. Den Fokus haben wir allerdings auf eine andere Variante gelegt. Halb zehn ging es dann zu Fuß zum Spiellokal, wobei auch der Bus 9.45 Uhr, entgegen den gestrigen Ansagen in fünf Sprachen, gefahren wäre. Aber etwas frische Luft tut auch gut.
Um 10 startete dann die Runde und Oles Begleiter machten sich in der Zeit der Runde auf einen kleinen Marktbummel auf dem berühmten indischen Markt. Da Oles Partien eigentlich immer eine Weile dauern, hatten wir gute drei Stunden dafür eingeplant. Der Kontrast in Durban ist schon erstaunlich. Das ICC ist ein Gebäude, wo es an nichts fehlt, daneben viele Hochhäuser und vier spurige Straßen. An einer Häuserecke steht dann eine Moschee direkt angrenzend an Wohnhäuser. Auf dem Weg zum Markt laufen wir an so etwas wie dem Einwohnermeldeamt vorbei und erhalten bestimmt 20 Angebote, ein Passfoto von uns zu machen. Dies geht hier mittels Polaroid oder einer normalen Kamera und einem portablen Minidrucker in einem Hauseingang. Neben diversen Leckereien (wie Schafsköpfen und frischem Fisch), gab es im Markt vor allem Kunsthandwerk zu kaufen. Sieht alles ziemlich schick aus und man erhält auch alles zum special price, manchmal, weil man gegen halb elf der erste Kunde sei. Im Gegensatz zum Markt in den Vereinigten Arabischen Emiraten genügt aber ein freundliches nein und man hat seine Ruhe. Neben den Markt gibt es mobile Frisöre, Obst und auch Knochen in allen Formen... Auf dem Rückweg sind wir dann noch in einen einheimischen Markt gelaufen. Es gibt wohl wenig, was man dort nicht erhalten kann. Markenware ist aber wohl eins davon. Windeln, Töpfe, die ein ganzes Schaf garen können, alte Tennisbällt und portable Herdplatten, dazu Kleider und ein achtteiliges Zulu-Kostüm...
Nach knapp drei Stunden Wirtschaft ankurbeln trafen wir wieder im Spielsaal ein, wo Ole bereits seit einer guten Stunde fertig war. Mit einem Gegner, der am Ende mehr Zeit auf der Uhr hat, als vorher hatten wir nicht gerechnet. In der Partie stand Ole zwar erst besser, hatte auch den richtigen Plan, entschied sich aber für die falsche Umsetzung. Im Endeffekt tauschten sich dadurch fast alle Figuren und es entstand ein remisliches Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und Bauern nur auf einem Flügel. Nach 36 Zügen reichten sich Ole und sein slowakischer Gegner die Hände und besiegelten Frieden.
Nach der Analyse der Partie und dem Mittagessen ist Ole gerade damit beschäftigt, diese Partie in seinem Rechner zu erfassen und zu kommentieren. Danach gibt es dann Vorbereitung auf Runde 2, die um 17 Uhr angepfiffen wird.
Daumendrücken ist erlaubt ;-)

  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post121
Next »