Schachzwerge on tour

Schachzwerge on tour

Vororteindrücke

Den Blog werden wir nutzen, um über mehrtägige Turniere oder Trainingslager ein paar Eindrücke nach Hause zu schicken.

Tag 9 in Riga

EM 2018 in RigaPosted by Valentin Wed, August 29, 2018 18:46:43

Heute haben wir alle drei verloren.Gestern haben wir beschlossen das wir wenn wir alle Remis spielen oder verlieren müssen wir die Mitarbeiter fragen ob sie Veganes Essen haben das wir dann auch essen müssen, und wenn wir alle drei gewinnen gehen wir zu Mc donalds dürfen dort essen und Michael was für zehn Euro kaufen .Das hieß, dass wir alle zum Abendbrot fragen müssen ob es in dem Hotel Veganes gibt, wie :Tofu oder so was. Zum Glück gab es so was nicht,aber die Mitarbeiterin hat uns etwas wie Reis oder Gemüse vorgeschlagen.

p, li { white-space: pre-wrap; }



  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post179

50 Prozent im Blick-Tag 7 zum zweiten

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Tue, August 28, 2018 00:14:09
Heute stand die siebte Runde auf dem Programm. Dazu für den Trainer die erste Prüfung seit gefühlt hundert Jahren im Lehrgang zum FIDE Trainer. Mit Unterstützung unserer jungen Helden kannte ich bereits die Weltmeister in chronologischer Reihenfolge und fühlte mich gut vorbereitet.Die Vorbereitung der Hauptdarsteller war heute recht einfach, da es zu jedem Gegner etliche Partien gab. Wie es immer so ist, fehlten allerdings die Partien in unseren Eröffnungen, so dass manchmal früher (bei Elina ab Zug 3) oder später (bei Ole ab Zug 7) ein Blick in die Glaskugel nötig war.
Die Partien waren bei Elina (durch eine nette Leichtfigurenspende) und Valentin (da reden wir wohl besser nicht drüber) recht schnell vorbei. Ole spielte derweil eine wilde Partie, die von deutlichem Eröffnungsvorteil über Dauerschachmöglichkeiten und deutlichem Nachteil schlußendlich zum Sieg im Endspiel führte.
Die zwei erspielten Punkte waren genug, um mal wieder dem Weißbrot, Nachtisch in kleinen Portionen und den anderen schon oft gesehenen Hotelköstlichkeiten den Rücken zu kehren und in Garry Kasparows Lieblingslokal einzukehren. (Naja, das ist ein wenig geschummelt, aber ein namensgleiches Restaurant suchte er in Moskau des öfteren auf. (nein, es hat keinen schottisch klingenden Namen und goldene Buchstaben)). Bei Pasta und Pizza wurde sich gestärkt und die Pläne für die letzten beiden Runden geschmiedet. Im angestrebten Fall von drei Siegen durch drei Schneewittchenbegleiter droht dem Trainer nun ein Besuch im schottischen Lokal bei Essenswahl der Siegreichen. Auch für den worst case Fall gibt es auch etwas Besonderes. Bei der Form ist es allerdings wenig wahrscheinlich.
Leider war die Magdeburger Bilanz heute nicht positiv, da Fiona die zweite Niederlage in Folge verkraften muss und damit aus dem Medaillenrennen ausgeschieden ist. Schade, aber es gibt auch u20 WMs.
Was bleibt noch? Der Bericht über ein 1-1 im Elternwartesaal zwischen den beiden Elternteilen, die heute in weiser Voraussicht der kurzen Spiele nicht Riga erkundet haben und den Hinweis, dass neben der Schach-EM in Riga aktuell auch die WM der Fahrradkuriere läuft. Gestern durften wir dabei den auf dem Unigelände gesteckten Kurs auf dem Weg zum Spiellokal kreuzen. Red Bull sponserte das Ganze...



  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post178

Tag 7

EM 2018 in RigaPosted by Elina Sun, August 26, 2018 22:43:38
Frisch erholt starteten wir den Tag heute wie gewohnt- mit einem leckeren Frühstück. Nach 10 Taktikaufgaben und spezieller Eröffnungsvorbereitung gingen wir zum kostenlosen Mittagessen im Spiellokal- wir beeilten uns extra, um eine 7up als kostenloses Getränk zu bekommen und nicht eins von den zahlreichen (nicht ganz so leckeren ;-)) anderen. In der 6. Runde gab es für Ole Farbwechsel, sodass er heute im Gegensatz zu Valentin und mir mit Schwarz spielte. Oles Gegner war mit einer ELO-Zahl von 2200 der Favorit, allerdings auch nicht unschlagbar. Valentin spielte gegen einen Iren, wobei sich allerdings die Vorbereitung als schwierig erwies, da genau 2 Partien von ihm zur Verfügung standen. Meine Gegnerin kam genauso wie Oles Gegner aus Israel. Dem aufmerksamen Leser ist bestimmt schon aufgefallen, dass ich heute den Blog schreibe und nicht der Trainer, daher könnt ihr euch bestimmt ausmalen, wie die Runde lief... Ole spielte zu passiv, was sein Gegner geschickt ausnutzte. Valentin startete gut mit der Eröffnung, aber schaffte am Ende leider nur ein Remis. Ich verlor meine Partie, nachdem ich den Verlust meiner Dame nur noch mit einem Figurenopfer abwehren konnte. Es kann halt nicht jede Runde so gut laufen ;)

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post177

Ein paar Impressionen

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Sat, August 25, 2018 16:55:37


  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post176

Halbzeit in Riga-Tag 5

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Fri, August 24, 2018 23:22:16
Und täglich grüßt das Murmeltier könnte man langsam meinen. Morgen wird nun alles anders. Der einzige freie Tag wartet auf die Teilnehmer der EM, um neue Kraft für die zweite Turnierhälfte zu sammeln. Das Mittagessen spielt aber auch eine wichtige Rolle, so dass die vom Organisationsteam angebotenen Ausflüge gegen 14 Uhr enden, um pünktlich zum Essen im Veranstaltungssaal sein zu können. Wir werden uns an diesem Tag auch teilen. Valentin freut sich auf das größte Spaßbad des Baltikums, Ole mag Fußball mit der deutschen Delegation spielen und Elina endlich die Hauptstadt erkunden.
Heut ging es aber vorher noch um Punkte. Nach der späten Rückkehr gestern, startete heute alles etwas später. Dennoch hieß es Taktikaufgaben lösen, Plan besprechen und dann mit dem Laptop die Varianten wiederholen. Da auch die Gegner das gleiche machen, galt es für alle drei Varianten zu wiederholen. Während bei Valentin am Ende die nur kurz behandelte Nebenvariante vom Gegner gewählt wurde, durfte Elina endlich ihre neue Lieblingseröffnung spielen. Auch Ole hatte eher die Nebenvariante unserer Vorbereitung, da sich der Gegner im Gegensatz zu früheren Partien für eine schnelle Rochade entschied.
Während die beiden Jungs heute zu vollen Punkten kamen, musste Elina der Setzlistenersten den ganzen Punkt überlassen. Ein paar Ungenauigkeiten waren leider zu viel und wurden durch starkes Spiel der Russin bestraft.
Valentin baute sich gut auf, griff das Zentrum des Gegners an und bestrafte den ersten Fehler des Gegners eiskalt mit einem Figurengewinn. Die mustergültige Verdopplung der Türme auf der zweiten Reihe bedeutete dann das baldige Matt.
Ole erspielte sich einen kleinen Vorteil im Turmendspiel, welches bei idealem Spiel des Gegners sicher noch haltbar war. Allerdings zeigte sich Oles Gegner ihm im Endspiel eindeutig unterlegen.
Damit stehen Valentin und Ole zur Halbzeit bei 50 Prozent und Elina knapp darunter. Zufrieden dürfte dennoch nur Valentin sein. Vier Runden sind allerdings noch zu spielen. Nach dem freien Tag wartet dann auf Ole mit einem 2200 Spieler das nominell schwierigste Los. Elina und Ole bestreiten einen kleinen Wettkampf gegen Israel, während Valentin auf den Vertreter Irlands trifft. Positiv stimmt, dass Elina Gegnerin bisher immer mit schwarz verloren hat.
Bleibt noch das bald wichtigste schachliche Ergebnis. Fiona hat wieder gewonnen und steht nun bei 4 Punkten aus 5 Runden. Am Sonntag geht es für sie schon an Brett 2 darum, den Titeltraum weiter aufrecht zu halten.

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post175

Bergfest fast erreicht-Tag 4

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Thu, August 23, 2018 23:51:30
Der heutige Tag war schachlich recht kurz. Valentin war bereits nach zwei Stunden fertig. Nach einem kleinen Verwechsler in der Eröffnung gab es leider zwei Einsteller, die sein erfahrener Gegner aus Dänemark nicht ungenutzt ließ. Schach ist manchmal recht brutal.
Dafür machten es Ole und Elina, die kurz vor der Partie noch eine Prämie für drei Siege unserer drei Zwerge in einer Runde aushandelte, besser. Ole bestrafte eine Nachlässigkeit seines Gegners in der Eröffnung fast eiskalt. Das eingesammelte Material wurde zum Sieg nach drei Stunden verarbeitet. Elina wurde in der Eröffnung von Sweschnikov überrascht, erinnerte sich aber noch an die Varianten und konnte schlussendlich ihre Gegnerin in einem Schwerfigurenendspiel besiegen. Das Spiel auf ein Tor dauerte mit fast vier Stunden noch am längsten. Besonders positiv fiel heute auf, dass die Bedenkzeitprobleme unserer beiden u14 Spieler behoben scheinen.
Der Trainer ließ sich derweil weiterbilden. Der FIDE Trainerkurs hat am ersten Tag allerdings nicht viel Neues gebracht. Die Erkenntnisse über die richtige Ernährung wollte dazu keiner der drei Kids umsetzen. So gab es beim heutigen Abendessen in der Altstadt (um mal dem ewig gleichen Essen im Hotel eine Abwechslung zuzufügen), statt Fisch mit Beeren und Nüssen lieber Pizza.
Das wir schon ziemlich weit im Turnier sind, lässt sich außer am Überdruss des eigentlich gar nicht so schlechten Essens, auch daran erkennen, dass die Frage: Welcher Wochentag ist heute eigentlich? mehr als einmal gestellt wurde. Man kennt die Abkürzungen zum Spiellokal, weiß, wo man die Straßen über- oder unterqueren kann, aber alles entdeckt haben wir noch nicht. So war das Interessanteste am heutigen Lehrgang die Tipps von Zigurds Lanka, was man in Riga machen sollte:
-Bootstour nach Jurmala
-Essen in der hiesigen Selbstbedienungsrestaurantkette
-Kosten des Neunauge
-Besuchen des Taldenkmals
Mal sehen, was wir davon in der verbleibenden Woche noch schaffen.
Morgen wartet wiedermal die Vorbereitung. Elina bekommt es dabei mit der Setzlistenersten aus Russland zu tun, deren letzte Ergebnisse aber Grund zur Hoffnung geben. Valentin bekommt den zweiten Letten und wird hoffentlich das gleiche Ergebnis einfahren, wie gegen seinen Landsmann und Ole darf gegen Spanien als klarer Favorit ran. Drücken wir die Daumen, dass morgen wieder mal die Nachziehenden das bessere Ende für sich haben.
Zu guter letzt: Heute waren wir nicht in der Liveübertragung präsent. Das soll sich aber morgen wieder ändern!

  • Comments(1)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post174

Chancen über Chancen, aber nur ein Weltmeister

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Wed, August 22, 2018 23:59:37
Riga hat "nur" einen Weltmeister im Schach, auch wenn mit Paul Keres und Alexej Shirow mindestens zwei weitere Großmeister der Stadt nicht weit weg vom Titel waren. Warum beginne ich damit den heutigen Blogeintrag? Zum einen, weil der Weltmeister Michail Tal in seiner Heimatstadt sogar mit einem Denkmal geehrt wurde, welches die Eltern bei Sonnenschein während der Runde besuchten und leider auch, weil unser Motto für den Tag: Weiß beginnt, Schwarz gewinnt trotz guter Chancen nur an einem Brett geklappt hat. Während Valentin seine Vorbereitung auf das Brett bekam und eine starke Partie spielte, in der er sogar bessere Züge als das meisterliche Kommentatorpaar fand, wurde Ole mit Trompowsky überrascht. Valentin brachte die Partie sauber nach Hause und führt damit die Schachzwerge Wertung an, da leider Elina und Ole verloren. Während unsere Dame ihre Gegnerin in der vorbereiteten Eröffnung sauber überspielte, erledigte Ole dies gegen die Überraschungswaffe seines Gegners. Gemein hatten beide allerdings auch, dass die Eröffnung (zu) viel Zeit raubte. Während Ole an guten Chancen für ein entscheidendes Opfer vorbei ging, setzte Elina den guten Plan nicht komplett um, so dass sich das Blatt jeweils wendete. Bleibt Mund abputzen und weitermachen. Dank Valentin ging zumindest der Kelch des Tagesberichtes an Elina vorüber. Morgen geht es dann darum, die Serie fortzusetzen: Valentin und Elina (bisher gewann immer Weiß) bzw. die schwarze Serie zu beenden. Valentin hat dabei den nominell schwersten Gegner mit über 1800 ELO. Manchmal merkt man erst wie gut man es hat, wenn etwas woanders deutlich schwieriger ist. Ein bestimmtes Buch in Lettland zu bekommen, welches Amazon oder jede Buchhandlung in einem Tag besorgt, würde hier zwei Wochen dauern. Leider etwas länger als der Aufenthalt hier.

  • Comments(0)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post173

Rigas Innenstadt und die ersten Punkte- Tag 2

EM 2018 in RigaPosted by Michael Zeuner Tue, August 21, 2018 22:05:42
Nach einer regnerischen Nacht und einem leicht wolkigen Vormittag erfreute die Sonne heute die Eltern am Nachmittag. Während die Kids um wertvolle Punkte kämpften, konnte so die schöne Altstadt von Riga erkundet werden. Neben vielen historischen Gebäuden, die teilweise schon über 800 Jahre alt sind, gab es 140 Berliner Bären zu sehen, die jeweils entsprechend eines der 140 vertretenen Länder repräsentierten. Auch der Blick über Riga vom Turm der St. Pauls Kirche war schön, auch wenn dort der Wind fast so stark wie auf der Brücke in die Altstadt wehte.
Zum Zweitwichtigsten: Das Frühstück ist sehr gut, die Schlangen beim Mittag- und Abendessen sollen Gerüchten zu Folge durch kleine logistische Verbesserungen der Vergangenheit angehören und auch die Qualität soll gestiegen sein. Nach der gestrigen Erfahrung haben wir aber auf das offizielle Mittagessen verzichtet und die Versorgung in das große Shoppingcenter auf dem Weg zum Spiellokal verlegt. Hesburger heißt da die lettische Burgervariante, die Ole und Elina empfehlen würden. Der Schreiber dieser Zeilen kann sich dem nicht wirklich anschließen und so wird es morgen etwas anderes geben :)
Zum Drittwichtigsten: Die Schachzwerge hatten heute viel Sendezeit in der Livekommentierung. Unser Maskottchen wurde ausführlich begutachtet und soll gewisse Ähnlichkeit mit der Kommentatorin haben. Die Stellung auf dem Brett gefällt den Trainern aber nicht so sehr. Wer es selbst beurteilen möchte: http://www.eycc2018.eu/live/round-2/ Vorspulen bis 1:15:57
Ich denke, wir werden uns für die kommenden Runden auch mal Elina und Valentin wünschen und auf einen Wiedererkennungswert hoffen. Da die Liveshow auch bei chess24 läuft, schauen es sicher ein paar Leute an.
Schlussendlich zum Wichtigsten: Nach der gestrigen Nullrunde, konnten heute alle drei Kids etwas Zählbares mit ins Hotel bringen. Zufrieden wird allerdings nur Elina sein, die ihre Partie recht solide gewinnen konnte.
Valentin spielte wieder zu schnell, aber schon deutlich langsamer als am Vortag. Am Ende stand ein Dauerschach auf dem Brett. Mit etwas mehr investierter Zeit an den richtigen Stellen war aber auch mehr in der taktisch geprägten Partie drin.
Ole wurde derweil in der Eröffnung überrascht und fand sich schnell in einer schlechteren Position wieder, die viel Bedenkzeit kostete. Als der Ausgleich geschafft war, war die Zeit weg und ein passiver Zug bedeutete einen Bauernverlust. Im Endspiel konnte er aber seine größere Spielstärke ausspielen und das Endspiel nach ca. 100 Zügen remis halten.
Nun heißt es Mund abputzen. Morgen ist die Ausgangslage ähnlich. Alle drei Zwerge haben schlagbare Gegner, die aber alle auch gewinnen wollen. Mit dreimal schwarz hoffen wir einfach mal auf: Weiß beginnt, schwarz gewinnt :)
Fiona hat derweil gewonnen und wird morgen das Ziel EM Titel weiter verfolgen.

  • Comments(2)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post172
Next »