Schachzwerge on tour

Schachzwerge on tour

Vororteindrücke

Den Blog werden wir nutzen, um über mehrtägige Turniere oder Trainingslager ein paar Eindrücke nach Hause zu schicken.

Tag 2-Berg- und Talfahrt

WM GriechenlandPosted by Michael Zeuner Mon, October 26, 2015 19:50:23

Das Positive zuerst:

Die Sonne verwöhnt uns weiterhin. Einige nutzen dies, um am kleinen hoteleigenen Strand mit Blick auf die kleine Stadt, die wir gestern besichtigten, ein Bad im noch warmen Mittelmeer zu nehmen. Andere sonnen sich oder freuen sich darüber, dass Frühstück auf der Terrasse mit Meerblick einzunehmen. Dort ist es nicht nur viel wärmer und schöner als im Buffet-Restaurant sondern auch angenehm leise.

Nach diesem entspannten Start in den Tag wartete zwei Stunden Vorbereitung auf die beiden Schachzwerge. Während sich Ole auf die chinesische Nummer 1, im letzten Jahr auf Platz 15 der WM in Durban eingekommen, einstimmte, wollte Tobias die Bilanz Schachzwerge gegen Kanada auf 2-0 ausbauen. Nach dem Mittagessen (mit sehr leckerem Rosenkohl) und dem Testen des hiesigen Fußballplatzes (nichts für Profifußballer und Kniegeschädigte :)) wartete noch etwas Ruhe und eine kurze Wiederholung.

15 Uhr dann die nächste positive Überraschung. Es gibt jetzt zwei Toiletten für die 184 Jungs der u10. Die Schlangen sind nicht mehr so lang und manch einer vertreibt sich die kurze Wartezeit damit, die außerhalb des Badezimmers befindlichen Lichtschalter zur „Freude“ des Vorgängers ab und an zu betätigen.

Bevor nach den vielen guten Nachrichten, die weniger erfreulichen kommen, noch ein kurzer Sonnenschein: Nach den Eröffnungen standen Ole und Tobias gut, Tobias mit der richtigen Idee gar auf Gewinn. Wer (insbesondere Landestrainerinnen) einen rund um positiven Eindruck dieses Tages haben möchte, schließt nun den Blog und freut sich auf den morgigen Bericht.

Für alle anderen: Nach gut zwei Stunden kam Ole von der Runde zurück. 22 Züge standen da auf seinem Partiezettel und Frust in seinem Gesicht. Gute Stellung erreicht, mit einem Fehler aber die ganze Partie verloren. Ein zweizügiger Einsteller darf aber auf einer WM nicht mehr passieren.

Tobias folgte eine halbe Stunde später mit einer ähnlichen Geschichte. Gute Stellung, eine Möglichkeit zum Gewinn ausgelassen und durch eine Damengabel einen Turm verloren. Diese Gabel war allerdings nur drei Züge vorher durch ein Bauernopfer zu verhindern.

So weit so gut. Wir gehen jetzt Essen und freuen uns auf einen morgigen Tag, der mehr Punkte bringt.



  • Comments(3)//ontour.schachzwerge-magdeburg.de/#post136